treffpunkt leben

familienkirche rhein-sieg

Vision und Werte

Unsere Vision und unsere Werte lassen sich gut mit unserem Gemeindenamen erläutern, welcher nicht lediglich zur Unterscheidung dienen soll. Viel mehr möchten wir mit der Wahl dieses Namens die Auswirkungen eines christlichen Lebens zum Ausdruck bringen und uns diese stets in Erinnerung rufen.

  

Treffpunkt steht für ...

Treffen mit Gott

In der Gemeinde (nicht exklusiv) erfahren wir Nähe Gottes, sein Reden, Handeln und Willen für unser Leben. Gleichzeitig werden wir durch die Erfahrungen anderer mit Gott in unserem Glauben gestärkt und erfahren durch gegenseitiges Gebet füreinander Kraft für unser Leben.

Kolosser 3, 16:

„Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen.“

Epheser 4, 11 bis 14:

„Und er hat einige als Apostel eingesetzt, einige als Propheten, einige als Evangelisten, einige als Hirten und Lehrer, damit die Heiligen zugerüstet werden zum Werk des Dienstes. Dadurch soll der Leib Christi erbaut werden.“

Treffen mit Gemeindegliedern

Die Gemeinde soll ein Treffpunkt sein, in dem wir uns mit Liebe und Wertschätzung begegnen und uns gegenseitig mit unseren Gaben und Fähigkeiten unterstützen (auch über den Sonntag Morgen hinaus). Ein Ort, an dem wir einfach wir selbst sein können.

Römer 12: Gaben und Dienste in der Gemeinde

1. Korinther 12: Viele Gaben – ein Geist

Treffen mit Gemeindefernen

Wir sehen unseren Auftrag darin, Gottes Botschafter für Menschen in unserer Region zu sein und sie anzuleiten, ihr Leben mit Christus zu leben. (In Anlehnung an den Missionsbefehl aus Matthäus 28, 20).

Wir wollen Verantwortung für unsere Stadt übernehmen. Wir sind Menschen im Dienst für andere Menschen. Durch unterschiedliche Dienste, die Geist, Seele und Körper betreffen, wollen wir den Menschen die Liebe Gottes zeigen.

1. Korinther 9, 19 bis 23:

„… habe ich doch mich selbst jedermann zum Knecht gemacht, damit ich möglichst viele gewinne. …

 

Leben steht für ...

Erfülltes Leben mit Gott

Nur durch Jesus, die zentrale Person für unser Leben, bekommen wir wieder Zugang zur Quelle des Lebens, zu Gott selbst. Er verändert und lenkt unser Leben. Seine Gegenwart bestimmt unser Familien-, Berufs- und Alltagsleben.

Johannes 10, 10:

„Ich aber bin gekommen, um ihnen das Leben zu geben im Überfluss.“

Johannes 14, 6:

„Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“

Johannes 6, 35:

„Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, den wird nimmer mehr dürsten.“

Offbarung 22, 7:

„Wen dürstet, der komme und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst.“

Ein Leben in der Gemeinde als „Familie“ Gottes

Jeder Mensch benötigt zum Leben einen Ort der Geborgenheit und des Vertrauens, wo er sich angenommen, geliebt und akzeptiert weiß, sprich: einen Ort, wo er sich zu Hause fühlt. Dies gehört zu einem erfülltem Leben dazu. Die Gemeinde sollte ein Ort sein, wo man sich gegenseitig hilft, das Leben lebenswert zu gestalten. Dazu gehört, voreinander authentisch zu sein und auch seine Gaben einzusetzen.

Psalm 133:

„Siehe, wie fein und lieblich ist`s, wenn Brüder einträchtig beieinander sind! Es ist wie das feine Salböl auf dem Haupte Arons, das herabfließt in seinen Bart, das herabfließt zum Saum seines Kleides, wie der Tau, der vom Hermon herabfällt auf die Berge Zions! Denn dort verheißt der Herr seinen Segen und Leben bis in Ewigkeit.“

Epheser 4, 32:

„Seid untereinander freundlich und herzlich und vergebt einer dem anderen, wie auch Gott euch vergeben hat in Christus:“

Apostelgeschichte 2, 44:

„Alle aber, die gläubig geworden waren, waren beieinander und hatten alle Dinge gemeinsam.“

Leben an andere weitergeben

Ein Mensch mit einem erfülltem Leben steckt andere mit seinem Leben an. Dazu hat uns Gott berufen und beauftragt, Menschen zu einem neuen Leben hinzuführen.

Johannes 13, 34 - 35:

„Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebet, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt. Daran wird jeder erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.“

Matthäus 28, 18 - 20:

„Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: …“